Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10393 Personen | 3319 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Nacktschnecken
von Michael Glawogger




Meist gelesen¹

1. 
Rogue One: A Star Wars Story  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Interstellar  

4. 
Manchester by the Sea  

5. 
Hostel  

6. 
Leolo  

7. 
Spider-Man: Homecoming  

8. 
Gesichter des Todes  

9. 
Martyrs  

10. 
Die durch die Hölle gehen  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Christian Alvart > Antikörper
Antikörper RSS 1.0


Antikörper

Antikörper

Ein Film von Christian Alvart

„Wenn es keinen Gott gibt…
…ist alles erlaubt.“


(Fjodor Michailowitsch Dostojewski)



Wenn es um das Thema „Spannungskino made in Germany“ geht, muss der hiesige Nationalstolz schon seit geraumer Zeit arg zurückstecken. Denn mal im Ernst: Bis auf allerhand furztrockene – aber dafür gern Oscar-nominierte – Aufarbeitungen von historischen Ereignissen entstehen in Deutschland nur äußerst selten Werke, die auch mal vom bewährt-flachen Romantic-Comedy-Schema abweichen.
Im Fahrwasser des Neo-Slasher-Booms Ende der 90er hat man hierzulande zwar mit Streifen wie „Anatomie“ oder „Flashback – Mörderische Ferien“ (beide 2000) versucht, auf den lukrativen Horrorzug aufzuspringen – die Resultate sind dabei allerdings so offensichtlich an die hippen amerikanischen Vorbilder angelehnt gewesen, dass man nach einer eigenen Duftnote vergeblich suchte.
AntikörperAntikörperAntikörper
2005 hat der gebürtige Frankfurter Christian Alvart mit seinem Zweitwerk „Antikörper“ nun bewiesen, dass es auch anders geht - und dabei den wohl spannendsten nationalen Thriller seit…nun…einer Ewigkeit vorgelegt. Obwohl auch hier Vorbilder wie Thomas Harris oder David Fincher ihre tiefen Spuren hinterlassen haben, besitzt der atmosphärisch dichte Schocker dennoch einen ganz eigenen Stil. Wenn man sich den Film in Ruhe anschaut, wird man außerdem bemerken, dass die eigentliche Serienkiller-Story nur als Katalysator für eine vielleicht nicht bahnbrechend neue, aber dennoch ziemlich interessante und mit biblischer Symbolik vernetzte Abhandlung über die Grenzen zwischen Gut und Böse im Menschen dient.

Der streng gläubige Familienvater und Dorfpolizist Michael Martens (Wotan Wilke Möhring, „Lammbock“) findet nachts kaum noch ruhigen Schlaf, seitdem er vor einem Jahr die grausam verstümmelte Leiche der erst 12-jährigen Lucia an einem See aufgefunden hat. Der Täter konnte nie gefasst werden – bis heute:
Während eines spektakulären und blutigen Einsatzes konnte die Berliner Polizei den geständigen mehrfachen Kindermörder Gabriel Engel (André Hennicke, „Der freie Wille“) dingfest machen. Offensichtlich hat Engel auch das besagte Mädchen auf dem Gewissen, doch um sich persönlich Gewissheit zu verschaffen, wird Martens von seinem Freund und dortigen Ermittler Seiler (Heinz Hoenig, „Das Boot“) in den großstädtischen Sündenpfuhl eingeladen. Getrennt durch die Gitter der Zelle stehen sich dort der Polizist und der undurchsichtige Psychopath gegenüber – und für den außerdem mit persönlichen Problemen belasteten Martens entwickelt sich das Verhör langsam zu einem Albtraum, denn der gefährliche Engel bohrt sich immer tiefer in das Familienleben und die Psyche seines Gegenübers vor.

Doch ist er nun auch der Mörder von Lucia, und was bedeuten die vierzehn angemalten Quadrate an der Wand der Zelle?
Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, muss Martens seinen festen Glauben und seine Überzeugungen auf eine harte Probe stellen…

Ganz leicht hat es sich „Antikörper“ vor seinem Kinostart nicht gemacht, von seinem potentiellen Publikum ernst genommen zu werden:
Mit einem grenzdebilen Poster, von welchem der splitternackte und blutbeschmierte Killer einen mit psychotischem Blick anschaut, macht man sich im Vorfeld unter anspruchsvolleren Filmfans selten Freunde. Wenn dann auch noch ein Untertitel „Das Gute ist das Böse daran“ propagiert, kommt nunmal recht flink der Verdacht auf, gleich einen ziemlich hohlen Horrorschinken vorgesetzt zu bekommen.
AntikörperAntikörperAntikörper
Reißerisch ist „Antikörper“ allerdings nur selten. Lediglich der Prolog ist als Einstimmung auf das finstere Werk vergleichsweise blutig geraten, danach schaltet Regisseur Alvart in dieser Hinsicht einige Gänge zurück und setzt bis auf wenige Ausnahmen auf die Spannung, die die vielschichtigen Charaktere untereinander erzeugen. Die Story des Kindermörders ist hier, wie schon erwähnt, eher der Schneeball, der letztlich die persönliche Lawine im Polizisten Martens zum Rollen bringt.

André Hennicke verkörpert den bösen Pol der Story, Gabriel Engel, mit einer Gänsehaut-verbreitenden Präsenz, die man so im deutschen Kino selten zu sehen bekommt. Doch auch Wotan Wilke Möhring, der Michael Martens sein Gesicht leiht, liefert eine hervorragende schauspielerische Leistung ab – man nimmt dem Detmolder den zuerst recht naiven Familienvater, der im Verlauf des Films einen wahrhaften Kampf mit sich selbst austragen muss, in jeder Sekunde ab, und wundert sich, warum als deutscher Export lediglich Til Schweiger regelmäßig in US-Produktionen über die Leinwand huschen darf...

Ein besonderes Lob geht bei „Antikörper“ natürlich an den Regisseur Christian Alvart, der auch das Drehbuch verfasst hat und sich zwar bei der Strukturierung der Geschichte und einigen Szenen auch bei amerikanischen Vorbildern wie „Das Schweigen der Lämmer“ (1991) oder „Sieben“ (1995) bedient, aber ansonsten ein angenehm einheimisch wirkendes Werk inszeniert hat, das fast vollständig ohne hypermoderne Spielereien auskommt. Die Umsetzung des Films ist nahezu makellos und die wunderbar atmosphärischen Aufnahmen passen einfach nur perfekt zu der gar nicht mal so wenig komplexen Geschichte.

Der Glaube und der ewige Kampf zwischen Gut und Böse sind zentrale Themen im Film.
Auch wenn nicht alle der zahlreich vorhandenen Anspielungen auf die Bibel oder andere Mythologien wirklich sitzen, muss man diese Elemente als sehr interessante Bereicherung für das Werk bezeichnen – lediglich die etwas sehr bemühte Namensgebung bei den Protagonisten (Michael und Gabriel, wie die ErzEngel) hätte nach subjektiver Meinung des Rezensenten nicht unbedingt sein müssen.

Vor allem die Äußerungen während eines Gesprächs zwischen Martens und einem Priester („Der Mensch ist nie ein Tier gewesen. Er ist geschaffen nach dem Bilde Gottes.“ – „Dann muss auch Gott eine dunkle Seite haben.“) und ein Monolog von Engel („Wie ist das Böse in die Welt gekommen? Gott selbst hat es geschaffen. Warum musste er auch diesen scheiss Apfel ins Paradies hängen? Er wusste doch im Voraus, wie die Sache ausgeht!“) sollten beim Zuschauer eine Überlegung über ihre Konsequenz wert sein. In solchen Szenen stellt Alvart den Glauben des Polizisten auf die Probe und provoziert ohne Frage auch so manchen Kinobesucher, der einen ähnlichen Hintergrund wie der Protagonist besitzt.
Am Ende soll das Werk aber natürlich in erster Linie unterhalten, was ihm aufgrund des stetig wachsenden Spannungsbogens erstklassig gelingt.
AntikörperAntikörperAntikörper
Fazit: „Antikörper“ ist ein intelligenter, faszinierender Psychothriller mit nur leichten Schwächen, der dem Regisseur bereits die Tore nach Hollywood geöffnet hat. Ob sich die Arbeit in der Traumfabrik aber als Weg ins Paradies oder als Blick in die Hölle entpuppt, steht auf einem anderen Blatt…

Eine Rezension von Bastian G.
(17. August 2009)
Antikörper bei Amazon.de kaufen    Antikörper bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Antikörper Deutschland 2005
(Antikörper)
Regie Christian Alvart Drehbuch Christian Alvart
Produktion Kinowelt Filmproduktion, MedienKontor Movie GmbH Kamera Hagen Bogdanski
Darsteller Wotan Wilke Möhring, André M. Hennicke, Heinz Hoenig, Ulrike Krumbiegel, Hauke Diekamp, Jürgen Schornagel, Konstantin Graudus, Waltraud Witte, Laura Alberta Szalski, Klaus Zmorek, Norman Reedus, Coco Brown
Länge 127 min. FSK ab 16 Jahren
http://www.antikoerper-derfilm.de/antikoerper.html
Filmmusik Michl Britsch
Deutscher Kinostart: 07.07.2005
Kommentare zu dieser Kritik
Micha Barbarez sagte am 17.08.2009 um 09:24 Uhr

Für mich auch ganz klar einer der besten deutschen Triller aller Zeiten. Ich fand das Plakatmotiv gar net so übel. Ist halt ein Hingucker mit Wiedererkennungswert.Im Gegensatz zu den US - Horror Filmen wo immer gerne die Gesichter der 5-6 Teenies ( ich weiss was Du...., etc) im Halbdunkel leicht angespannt dreinschauen. Hennicke spielt seine Rolle ganz gross. Seine Wandlungsfähikeit ist enorm, wenn man ihn auch aus Filem wie " Alter Affe Angst" oder als Blutrichter Freise in " Sophie Scholl" kennt. Einen Stern muss ich allerdings für die " gruseligen Horrorrehe" am Ende abziehen, die ich unfreiwillig komisch fand. Bin schon gespannt, auf seine kommenden Hollywoodwerke, der Herr Alvart hat Talent, so viel ist mal sicher.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse