Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Adams Äpfel
von Anders Thomas Jensen




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Bruce Campbell > My Name is Bruce
My Name is Bruce RSS 1.0


My Name is Bruce

My Name is Bruce

Ein Film von Bruce Campbell

Goldlick, Oregon: vor langer Zeit starben über 100 Chinesen durch ein Unglück. Das hindert aber die gelangweilte Dorfjugend nicht daran, in der Gegenwart den chinesischen Friedhof des Dorfes zu zerstören. Dumm nur, dass dabei Guan-Di, der chinesische Gott der Toten und des Krieges erweckt wird, der sich fortan daran macht, die ohnehin schon niedrige Bevölkerungszahl des Dorfes noch weiter zu reduzieren. Da kann nur einer helfen: Bruce Campbell, Held unzähliger B-Movies und diplomierter Monsterjäger. Er wird also flugs entführt, aber so richtig ernst nimmt er das alles nicht...

My Name is Bruce ist natürlich das volle Paket für Fans von Bruce Campbell. Campbell führt nicht nur Regie, er ist natürlich auch noch der Hauptdarsteller und spielt sich tatsächlich auch noch selbst. Mehr Campbell geht eigentlich nicht. Die Tatsache, dass sich Bruce Campbell selbst spielt, also der "echte" Bruce in dem Film die Hauptrolle spielt, erinnert natürlich an den ebenfalls auf dem FFF gelaufenen JCVD, in dem sich ja Jean-Claude Van Damme selbst spielt. Und obwohl die Idee ähnlich ist, könnten die Filme eigentlich unterschiedlicher kaum sein. JCVD ist eine Art Tragikomödie, und durchaus eine mehr oder mindere ernsthafte Darstellung von Van Damme, seiner Karriere, seines Privatlebens und seiner Person. Mit durchaus kritischen Tönen zeichnet JCVD ein differenziertes Bild eines B-Movie Stars, der auch den ein oder anderen Abstur
z zu verzeichnen hat. My Name is Bruce ist dazu eigentlich so etwas wie eine Antithese. Denn dem Film kommt es nicht darauf an, eine tatsächliche Auseinandersetzung mit seinem Helden, dem "Erfolg" und dem Kultstatus zu liefern, mit allen Schattenseiten. Der Film ist viel mehr ein reiner Fanfilm, und damit kann er ziemlich überzeuge.

Bruce Campbell ist in diesem Film nämlich genau das, was er auch in seinen restlichen Filmen ist: der Held, der Kultstar. Seine Darstellung und Selbstinszenierung ist natürlich larger-than-life. Er spricht nicht wie ein echter Mensch, sondern seine Dialogzeilen sind eindeutig geschrieben. Er zeigt wenige Schwächen, und wenn doch, dann werden sie witzig aufgebrochen. Dabei gibt es aber auch genug Selbstironie, und auch die tatsächlich häufig miesen Filme werden eiskalt als solche bezeichnet und nicht unbedingt schön geredet - wobei sie natürlich nicht mehr sein wollen. Leider kann man dem Film hierbei auch ankreiden, dass die Geschichte an sich eigentlich nicht wirklich funktionieren kann. In vielen Inhaltszusammenfassungen liest man zwar, dass Campbell von den Dorfbewohnern entführt werden, weil sie ihn tatsächlich für Ash aus Tanz der Teufel halten, doch das ist schlicht und ergreifend nicht richtig. Denn es ist von vornherein klar, dass die Bewohner wissen, dass er nur ein Schauspieler ist, und das Ash eine erfundene Figur ist. Von daher kann man schon sagen, dass das Grundgerüst der Handlung eigentlich ziemlich Schwachsinn ist, was aber auch zu vielen schönen Insidergags auf das Filmgeschäft und Campbells Karriere führt.

Und mal ehrlich: Schwachsinn kann so schön sein, und My Name is Bruce demonstriert das wunderbar. Denn der Film macht einfach unglaublich Spaß! Es wird nie langweilig, man schwingt sich von einem absurden Einfall zum nächsten, und nicht zuletzt kann auch Campbells Regiestil durchaus überzeugen. Am gelungensten ist hier sicherlich die Idee, zwei Sänger regelmäßig auftreten zu lassen, die die Story noch einmal zusammenfassen und einen richtigen Ohrwurm-Refrain präsentieren. Auch ansonsten ist sich der Film seiner Trash-Natur bewusst und versucht auch nie, über sich hinaus zu wachsen. Zwar wirken wenige Segmente etwas selbstzweckhaft und nur auf den Gag aus (ich denke hier vor allem an den Gastauftritt von Ted Raimi als Maler), jedoch funktionieren die Witze immerhin. Tatsächlich ankreiden, da sehr auffällig, sind dann mehrere Male bestimmte Inserts, die Campbell respektive sein Cutter öfters verwenden, was stellenweise schon leicht störend wirkt.

Dafür macht der Film ansonsten jede Menge Spaß. Die Witze zünden, es gibt ein paar gelungene Running Gags, und Campbell ist auch für reichlich physical comedy zu haben. Bis auf wenige Ausnahmen geht es auch selten unter die Gürtellinie oder hat mit Körpersäften zu tun, aber selbst diese Pointen machen noch Spaß, da sie sehr sparsam eingesetzt werden. Darüberhinaus ist der Humor auch noch sehr schwarz, was vor allem bei der Flucht Campbells offensichtlich wird. Und wenn dann am Ende das Medium Film selbst noch aufgelöst wird, dann sitzt der Selbstbezug natürlich erst recht. Zahm ist der Film allerdings nicht unbedingt. Neben ein paar wenigen, blutigeren Effekten (abgeschlagene Köpfe, aber kein waschechter Splatter), ist der Film aber stellenweise politisch derbe inkorrekt. Campbell hat sichtlich Freude an seinem bösen Alter-Ego, da werden auch Rollstuhlfahrer, Kinder und alte Frauen nicht verschont. My Name is Bruce ist also tatsächlich ein Partykracher vor dem Herrn, allerdings sollte man Bruce Campbell und ein paar seiner Filme schon kennen, um überhaupt etwas mit seiner Person anfangen zu können.

Der Film lief natürlich auch beim FFF 2008. Ich bin sehr auf die deutsche Synchronisation gespannt, da viele Witze über die Dialoge, Wortspiele und vor allem die Art von Campbell, wie er etwas sagt, funktionieren. Man darf gespannt sein. Einen Kinostart schließe ich aber aus.

Fazit: My Name is Bruce ist eine tolle Komödie mit vielen Bezügen auf das Filmbusiness. Dabei wird es zwar nie wirklich dramatisch wie bei dem ideemäßig vergleichbaren JCVD, dafür ist der Partyfaktor um einiges höher. Kein großes Kino, aber großer Spaß - wie eben die Filme des Titelhelden auch.

Eine Rezension von David Kugler
(09. September 2008)
    My Name is Bruce bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
My Name is Bruce USA 2007
(My Name is Bruce)
Regie Bruce Campbell Drehbuch Mark Verheiden
Produktion Dark Horse Entertainment Kamera Kurt Rauf
Darsteller Bruce Campbell, Grace Thorsen, Ted Raimi
Länge FSK
Kommentare zu dieser Kritik
Demon Duck sagte am 16.06.2009 um 21:30 Uhr

Dieser Film macht einfach nur Spaß.
Man kann ihn sich sogar auf Deutsch ansehen, aber Der Originalton ist natürlich besser.

Ein Superfilm für Filmabende mit "Den Jungs", oder dafür empfänglichen Frauen :)

"You gotta keep them doggies rollin'!"
Damocles TEAM sagte am 19.01.2010 um 12:09 Uhr

Es wird ein Sequel geben!

"Hello everyone. Bruce Campbell here.

This urgent message is short, because my keystrokes are monitored and I fear for my life. My partner at Dark Horse comics, Mike Richardson (normally a very rational and talented man), threatened to have his foot soldiers "crush my spleen" if I did what I am about to do.

But the fans deserve to know, so with great trepidation I officially announce Bruce Vs. Frankenstein, the sequel to My Name is Bruce. Principal photography begins this fall in Oregon. I'd like to live long enough to see the cameras roll, so please, for the love of God, do not tell anyone - I can't risk this announcement getting back to Mike!

Thank you."

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse