Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2004 Filmkritiken | 10451 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Final Fantasy - Advent Children
von Tetsuya Nomura, Takeshi Nozue




Meist gelesen¹

1. 
Black Panther  

2. 
Ant-Man and the Wasp  

3. 
Familiye  

4. 
Das Zeiträtsel  

5. 
Interstellar  

6. 
Die Klosterschülerinnen  

7. 
Krankenschwestern-Report  

8. 
Auf ins blaukarierte Himmelbett  

9. 
Die Zwölf Stühle  

10. 
Geilermanns Töchter - Wenn Mädchen mündig werden  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Boris von Sychowski > Swimming Pool - Der Tod feiert mit
Swimming Pool - Der Tod feiert mit RSS 1.0


Swimming Pool - Der Tod feiert mit

Swimming Pool - Der Tod feiert mit

Ein Film von Boris von Sychowski

Eine College-Studentin alleine in einem großräumigen, auf weiter Flur stehenden Haus. Und ein um dieses Haus schleichender Stalker mit weißer Maske und tödlichen Absichten, der bereits den Freund des Mädchens um die Ecke gebracht hat... Nein, die Rede ist nicht von "Scream", sondern von der deutsch-tschechischen Koproduktion "Swimming Pool" aus dem Jahr 2001, die der Werbefilmer Boris von Sychowski auf die Beine gestellt hat, und die Wes Cravens Slasher-Klassiker ziemlich ungeniert kopiert. Dessen Ironie und selbstreflexive Struktur opfert der Film aber zugunsten eines statischen Handlungsablaufs voller zugespitzter Genreklischees und schablonenhafter Figuren, die dem stimmungsvoll-schaurigen Ambiente des Drehortes in keinster Weise gerecht werden.

width='33%' align='center'>Swimming Pool - Der Tod feiert mit
Swimming Pool - Der Tod feiert mitSwimming Pool - Der Tod feiert mit
Eine zehnköpfige Gruppe von Highschool-Abgängern will ihren Eintritt ins Berufs- respektive Unileben feucht-fröhlich feiern. Dazu brechen sie nachts in ein Prager Hallenbad ein. Die illegale Plantscherei der Teenies (die eigentlich eher wie Twens aussehen!) in den pittoresken Aqua-Anlagen wird empfindlich gestört, als sie bemerken, dass in dem hermetisch abgeriegelten Gebäude ein Killer umgeht. Ehe sie sich versehen, färbt sich das bläulich schimmernde Wasser in den Becken rot...

Fortan wird einer nach dem anderen von dem Unbekannten in der hautengen schwarzen Latexkluft gemeuchelt, bis den Kids endlich dämmert, dass der Mörder nach Adam Riese nur einer von ihnen sein kann. Vorher gibt sich der Film als mal strunzdumm-vulgäre, mal recht amüsante "American Pie"-Variante ohne Tiefenschärfe, dafür mit launiger Musik (u.a. von den Donots). Dann lädt von Sychowski zur vermarktungsträchtigen Fleischbeschau in das riesige Luxusbad, dessen spärlich beleuchtete Gänge und Räume er nur selten für inszenatorische Geistesblitze zu nutzen vermag. Ganz in der Tradition der bis auf ein Minimum an Narration reduzierten Slasher der 80er-Jahre schlägt man sich rasch auf die Seite des Killers, der dem hedonistischen Treiben mitsamt "männlichen" Uga-Uga-Ritualen beim Wettsaufen und gruppeninternen Reibereien nach Registrierung der lauernden Gefahr einen Strich durch die Rechnung zu machen gedenkt. Die Mordszenen haben hohen Partycharakter; so findet das breitbeinige Wasserrutschen einer Blondine ein im besten Sinne einschneidendes Ende, und das Herumklettern im Lüftungsschacht mündet für eine Handvoll Teenies in einem Spießrutenlauf.

Swimming Pool - Der Tod feiert mitSwimming Pool - Der Tod feiert mitSwimming Pool - Der Tod feiert mit
Das Rätselraten über die Identität des Killers hält dank der sparsamen Streuung plakativer Hinweise lange an, bekommt im Schlussakt durch die Auflösung jedoch einen enttäuschend faden Nachgeschmack, wenn der Demaskierte als Grund für die Gewalttaten die Ausgrenzung und Zurückweisung vom anderen Geschlecht angibt. Die Assoziation der aus "Freitag der 13." entliehenen überdimensionalen Machete als phallisches Mordwerkzeug erhält zudem nun eine lächerliche Logik. Als stärkendes Motiv, welches sich das obligatorische "final girl" am Ende anhören muss, wird dann auch noch die "schwere Kindheit" nachgeschoben.

Dazwischen finden sich die standardisierten Textzeilen über Sex, Drogen und Alkohol; und wie bei "Scream" zieht sich der Tod eines Elternteils als traumatisches Erlebnis aus der Vergangenheit der Hauptprotagonistin durch den gesamten Film. Doch während Kristen Miller als rehäugige Kämpfernatur Sarah noch am meisten her macht, stolpern die anderen Darsteller über die arg eindimensionale Prägung ihrer Charaktere: Elena Uhlig als burschikoses Alphaweibchen, das den Kerlen zeigt, wo Bartel den Most holt, und den Killer am Schluss mit der Waffe des ermordeten Polizeiinspektors niederstreckt, die er dummerweise vergessen hat, vom Boden aufzuheben (Aua!); Thorsten Grasshoff als smarter Leadertyp, der als einziger immer einen kühlen Kopf bewahrt und deshalb zwischenzeitlich als Mörder verdächtigt wird usw. Haarsträubend klischeehaft auch deren Verhalten: Wann lernen die Opfer von Teenie-Horrorfilmen endlich, dass man als Gruppe zusammenbleiben muss und dass man die Chance zur Flucht auch nutzen sollte, wenn sie sich ergibt?!

Fazit: "Swimming Pool" ist ein spannungsarmer, austauschbarer Euro-Slasher, der aus seinen Vorbildern wie "Scream" wenig bis nichts gelernt hat und der sich höchstens als Partyfilm oder als Einstieg für 15-jährige Genre-Novizen eignet (obgleich diese den Film noch gar nicht sehen dürfen), nicht aber als ernstzunehmender Horror-Thriller.

Eine Rezension von Christopher Michels
(22. Juli 2010)
    Swimming Pool - Der Tod feiert mit bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Swimming Pool - Der Tod feiert mit Deutschland/Tschechien 2001
(Swimming Pool)
Regie Boris von Sychowski Drehbuch Boris von Sychowski, Lorenz Stassen
Produktion Senator/Universal Kamera Notker Mahr
Darsteller Kristen Miller, Thorsten Grasshoff, Elena Uhlig, James McAvoy, Jason Liggett, John Hopkins
Länge 89 Minuten FSK ab 18
Filmmusik Johannes Kobilke
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse