Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Einer flog über das Kuckucksnest
von Miloš Forman




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Midnighters  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Inception  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Bobby Farrelly, Peter Farrelly > Nach 7 Tagen ausgeflittert
Nach 7 Tagen ausgeflittert RSS 1.0


Nach 7 Tagen ausgeflittert

Nach 7 Tagen ausgeflittert

Ein Film von Bobby Farrelly, Peter Farrelly

von Asokan Nirmalarajah

The Heartbreak Kid (2007) – auf den unsäglich einfallslosen deutschen Titel Nach 7 Tagen ausgeflittert wollen wir uns hier gar nicht erst einlassen – lässt sich auf zweierlei Art goutieren. Zum einen kehren die Regisseure Peter und Bobby Farrelly nach der harmlosen Baseball-Liebeskomödie Fever Pitch (2005; dt. Titel: Ein Mann für eine Saison) in ihr gewohntes Genre-Terrain der Gross-Out-Comedy zurück, in der sich böser Ekelhumor mit sentimentalen Beziehungsnöten trifft. Und zum anderen fahren die Brüder weiter fort, ihren umstrittenen, aber meiner Meinung nach berechtigten Auteur-Status einzubüßen, indem sie aus kommerzieller Rücksicht auf die persönlicheren Themen und den selbstreflexiven Diskurs ihrer wohl wagemutigsten Filme hier wieder verzichten. Denn obwohl The Heartbreak Kid, das gefällige Remake einer hierzulande kaum bekannten, gleichnamigen Komödie aus den 70ern (dt. Titel: Pferdewechsel in der Hochzeitsnacht), mit seinem überdrehten Slapstick- und abstoßenden Fäkalhumor nahtlos an das Erfolgskonzept ihrer erfolgreichsten Komödie There’s Something About Mary (1998; dt. Titel: Verrückt nach Mary) anknüpft, kann dieser in Amerika regelrecht verrissene und weitestgehend ignorierte Film weder die humoristischen Höhen ihrer witzigsten Arbeiten erk
limmen, noch zu der emotionalen Tiefe ihrer meist unterschätzten Filme finden. Vor allem aber vermag The Heartbreak Kid nicht an den mal prägnanten, mal versteckten, aber stets relevanten und klugen Diskurs der Farrellys über die prekäre Darstellung körperlich und geistig abnormer Menschen im Film anknüpfen.


Stattdessen gibt sich diese überlange, aber doch recht amüsante Komödie damit zufrieden, die gängigen Erfahrungen und Vorurteile ihres Publikums zu bestärken, statt mit ihnen zu spielen und sie zu subvertieren, so wie es die mutigsten und cleversten Filme aus dem Farrelly-Kanon oftmals versuchen. Während sich Shallow Hal (2001; dt. Titel: Schwer verliebt) und Stuck on You (2003; dt. Titel: Unzertrennlich) für die Akzeptanz eigener körperlicher Widrigkeiten und von körperlich behinderten Menschen aussprachen, warben selbst schwächere Filme wie Me, Myself & Irene (2000; dt. Titel: Ich, Beide & Sie) und Dumb and Dumber (1994; dt. Titel: Dumm und dümmer) für mehr Toleranz abseits von Rassen-, Klassen-, Geschlechts- oder sonstigen soziokulturellen Grenzen. Von all dem ist aber in dem hohlen Filmkonfekt The Heartbreak Kid ebenso wenig zu finden wie in ihrem letzten Film Fever Pitch, der zudem noch die typisch brachiale Komik ihrer Filme inmitten sympathischer Charakterzeichnung und harmlos konventioneller Narration vermissen ließ. Ihr neuester Kinofilm kehrt zwar zu ihrer bekannten Komik mitsamt narrativen Brüchen, Kehrtwendungen und Spielereien zurück, doch zu sonderlich erhellenden Beobachtungen über seine zentralen Themen, übereilte Ehebündnisse und wahre Liebe, findet er selten.

Nach 7 Tagen ausgeflittertNach 7 Tagen ausgeflittertNach 7 Tagen ausgeflittert
In ein solches gefürchtetes Bündnis flüchtet hier der bereits ergraute Single Eddie (Ben Stiller), der dem unsinnigen Rat seines unmöglich vulgären Vaters Doc (Jerry Stiller), eines notorischen Schwerenöters, und seines besten Freundes Mac (Rob Corddry), eines scheinbar glücklich verheirateten Familienvaters, folgt und trotz großer eigener Bedenken seiner neuen Freundin Lila (Malin Akerman) nach nur sechs Wochen Beziehung einen Heiratsantrag macht. In den Flitterwochen entpuppt sich die schöne Lila allerdings als ein regelrechter Alptraum: nervend, unterbelichtet, arbeitslos, kindisch, mit übertriebenem Sexhunger, früher mal Drogenjunkie, und voller weiterer Makel, die Eddie zusehends verschrecken. Doch während Lila bald einen Sonnenbrand im Hotelzimmer auszukurieren hat, verliebt sich Eddie in die hübsche Miranda (Michelle Monaghan), die mit ihrer ulkigen Sippe im gleichen mexikanischen Ferienressort Urlaub macht. Doch wie soll er die neuen Gefühle für eine andere Frau seiner hysterischen Frischvermählten beibringen?


Die konzeptionelle und humoristische Nähe von The Heartbreak Kid zu dem superben Gross-Out-Comedy-Klassiker There’s Something About Mary ist kaum als Zufall zu bezeichnen. Hier wie dort schicken die Farrelly-Brüder den hier trotz ergrauten Haaren noch recht putzigen Ben Stiller als liebenswerten Depp durch eine Serie erniedrigender Szenarien, in der diesmal nicht seine Männlichkeit durch Reißverschlüsse oder Hundebisse zu leiden hat, sondern er neben vielen sozialen Peinlichkeiten (so z.B. am minderjährigen Single-Tisch bei der Hochzeitsfeier seiner Ex-Freundin zu sitzen) der vaginalen Urgewalt seiner schrillen Ehefrau ausgesetzt ist, die ihm zur Klette wird. Eddie wird auch von nahezu jedem im Film wiederholt der Leichtgläubigkeit überführt, wie eins Ted in Verrückt nach Mary, wenn auch nicht ganz so amüsant. In der Tat hätte man The Heartbreak Kid auch als Mary-loses Sequel zu Teds Geschichte bewerben können, denn so anders sind die Rollen Stillers in den zwei Farrelly-Filmen nicht. Und die genitale Obsession mit dem männlichen Glied in Verrückt nach Mary wird hier mit einem vergleichbaren Interesse für das weibliche Geschlechtsorgan ersetzt, das auch eine ähnlich atemberaubende Nahaufnahme erhält.

Nach 7 Tagen ausgeflittertNach 7 Tagen ausgeflittertNach 7 Tagen ausgeflittert
Es gehört aber zu den großen Schwächen des Films, dass hier auf die immer schon vorhandene Sympathie des Publikums für Ben Stillers wie immer souverän gespielte Paraderolle des stets peinlich berührten, aber hoffnungslos romantischen Trottels gesetzt wird. Statt eine plausible Charakterzeichnung des unscheinbaren Eddies vorzulegen, die seine doch bedenklichen Taten gegenüber seiner Ehefrau erklären würden, wird letztere einfach zu einem derart irrealen Grad dämonisiert, dass Eddie scheinbar keine Wahl hat, als sie für Miranda zu verlassen. Diese darf dann den typischen, diesmal brünetten Kumpeltyp verkörpern, von dem die Farrellys nahezu immer in ihren Filmen schwärmen. So energisch und lebendig aber beide Schauspielerinnen auch spielen, weder Akerman, noch Monaghan können diese Stereotypen zu rechtem Leben erwecken. Besser ergeht es da den Männer: während der ulkige Jerry Stiller als kauziger Vater seines realen Sohnes Ben dann und wieder eine Szene kassiert, dürfen der weniger bekannte TV-Komiker Rob Corddry in einer Nebenrolle als nervöser Ehemann, das originelle Idependent-Film-Gesicht Danny R. McBride als Mirandas mißmutiger Cousin und der populäre US-Stand-Up-Komiker Carlos Mencia als aberwitziger Ressortleiter mit den besten Momenten des Films punkten.


The Heartbreak Kid wirkt wie eine moderate Auftragsarbeit der Farrelly-Brüder, um ihre Geldgeber bei Laune zu halten. Denn neue filmische Ufer betreten sie hier leider nicht. So bleibt wohl abzuwarten, ob diese zwei Stunden solider Gross-Out-Romantic-Comedy als ein weiteres, notwendiges Zugeständnis an die Hollywood-Maschinerie zu werten ist – wenn die Farrellys es endlich fertig bringen würden, ihr seit Jahren geplantes Projekt, einen Film über die einst populäre US-Komikertruppe The Three Stooges, zu verwirklichen –, oder als ein etwas verzweifelter Versuch, ihr Zielpublikum weiterhin bei Laune zu halten. Immerhin kriegen sie das, trotz der Meinung vieler anderer, doch recht passabel hin.

Eine Rezension von Asokan Nirmalarajah
(24. November 2007)
    Nach 7 Tagen ausgeflittert bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Nach 7 Tagen ausgeflittert USA 2007
(The Heartbreak Kid)
Regie Bobby Farrelly, Peter Farrelly Drehbuch Bobby Farrelly, Peter Farrelly, Scot Armstrong, Leslie Dixon, Kevin Barnett
Produktion DreamWorks Pictures
Darsteller Leslie Easterbrook, Rob Corddry, Jerry Stiller, Carlos Mencia, Danny R. McBride, Roy Jenkins, Malin Akerman, Michelle Monaghan, Ben Stiller, Eva Longoria
Länge 115 FSK 12
http://movies.universal-pictures-international-germany.de/nach7tagenausgeflittert/
Filmmusik Bill Ryan, Brendan Ryan
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse