Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10403 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Die Königin der Verdammten
von Michael Rymer




Meist gelesen¹

1. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Thirst Street  

4. 
Wonder Woman  

5. 
Hostel  

6. 
Midnighters  

7. 
Thor: Tag der Entscheidung  

8. 
Inception  

9. 
Spider-Man: Homecoming  

10. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Benson Lee > Planet B-Boy – Breakdancing has evolved
Planet B-Boy – Breakdancing has evolved RSS 1.0


Planet B-Boy – Breakdancing has evolved

Planet B-Boy – Breakdancing has evolved

Ein Film von Benson Lee

Breakdance – einfach cool!
Der Dokumentarfilm Planet B-Boy bietet eine gute Einführung in die Welt des Breakdance oder eben B-Boying: ein bisschen Geschichte, ein paar Hintergrundinformationen, viele Tanz-Ausschnitte und Interviews mit internationalen Tänzern. So erfährt man zum Beispiel, dass der Breakdance nur einer von vier Teilen der Hip Hop-Kultur ist neben dem DJ-ing, dem MC-ing und Graffitis. Mit diesen Mitteln kann sich Jeder auf seine eigene Art und Weise kreativ ausdrücken. Breakdance, entstanden auf den Straßen von New York Ende der 60er Jahre, ist Kampf. Aber nicht mit körperlicher Gewalt, sondern mit Tanz. Einflüsse, so heißt es, waren Kung-Fu-Filme, Turnen und die Musik und die Tanzschritte von James Brown. Auch der Film “Flashdance” soll einige Moves zeigen, die sogar die coolsten Jungs beeindruckt haben. Das B-Boying war geboren.
Planet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolved
In Planet B-Boy geht es neben dem Background-Drumrum hauptsächlich um den weltweit größten Breakdance-Wettbewerb, den “Battle of the Year”, der jährlich abgehalten wird in: Deutschland. Wer hätte das gedacht? Seit 1990 gibt es diesen Contest, an dem aus jedem Land nur die besten Gruppen teilnehmen dürfen. In zwei Runden müssen die Teams beweisen, dass sie sowohl eine Tanz-Show als auch das sogenannte “Battlen” beherrschen. Beim Show-Auftritt werden Kriterien wie Choreografie, Bühnenpräsenz, Thema, Musik und Synchronität angesetzt. Die besten vier Teams dürfen dann im “Battle” gegeneinander antreten. Dabei geht es tatsächlich um Kampf: ein Team fängt an zu tanzen – mit Einzelmoves oder auch gemeinsam – und den Gegner zu provozieren. Dieser reagiert dann, so dass ein ständiges Hin und Her entsteht, so eine Art Streit-Gespräch. Dabei geht es mit sehr viel Aggressivität und Kraft zu. Überhaupt ist B-Boying sehr kraftvoll, sowohl vom Ausdruck als auch von der sportlichen Seite her. Also was die Jungs da für eine Höchstleistung bringen ist wirklich mehr als beeindruckend. Dazu die lässigen Klamotten! Mein Sohn lernt später mal Breakdancen…
Planet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolved
Der Film zeigt das “Battle-of-the-Year 2005” und konzentriert sich auf die wichtigsten Gruppen aus Frankreich, Korea, Japan und den USA. (PS: Aktueller Titelverteidiger 2008 ist übrigens ein Team aus Russland.) Insgesamt ist der Film trotz seiner Länge recht lebendig, was den vielen Interviews, den Tanzeinlagen und der Musik zu verdanken ist. Von einigen Tänzern lernen wir die Familie kennen und ihre Probleme damit, dass der Sohnemann keinen ordentlichen Beruf erlernen, sondern tanzen will. Wir erfahren, dass es sehr schwierig für die B-Boys ist, mit dem Tanzen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und dass sie deshalb die Wettbewerbe als Sprungbrett brauchen, um für Tanzauftritte gebucht zu werden.
Das “Battle-of-the-year” findet in Braunschweig statt (wow, wie cool von Braunschweig!) vor einem mehr als 8.000-köpfigen Publikum. Eigentlich hätte man richtig Lust, dort auch mal vorbeizuschauen, denn die Stimmung scheint gigantisch zu sein. Die Tänzer geben alles, können auch viel und der Spaß, den sie beim Tanzen haben, scheint auf die Zuschauer überzuschwappen.

Kein Wunder, dass die Jungs allesamt extrem selbstbewusst sind, manche sind richtige Angeber. Hier geht es ums Gewinnen, um Leistung und Konkurrenz. Die Anderen sind gut, aber wir sind besser! Zeigen wir`s ihnen, yo yo yo Mann! B-Boying ist eine reine Männerdomäne. Kein einziges B-Girl kommt im Film vor – oder doch, in einer einzigen, kurzen Sequenz. Irgendwie scheint Breakdancing keine Ausdrucksform von Frauen zu sein. Ist das alles zu aggressiv? Haben wir zu wenig Kraft? Was ist denn da los? Wirklich schade! Frau jedenfalls wundert sich den ganzen Film über: wo sind die Mädels? Diese interessante und sich geradezu aufdrängende Frage wird leider mit keinem Satz thematisiert, der Film liefert also auch keine Antwort. Und dafür gibts einen Punkteabzug.
Planet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolvedPlanet B-Boy – Breakdancing has evolved


Eine Rezension von Jeannette Armborst
(25. November 2008)
    Planet B-Boy – Breakdancing has evolved bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Planet B-Boy – Breakdancing has evolved USA und diverse andere Länder, 2007
Regie Benson Lee Drehbuch
Produktion
Länge ca. 125 Min. FSK freigegeben ab 6 Jahren
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse