Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1996 Filmkritiken | 10409 Personen | 3320 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Trick 'r Treat - Die Nacht der Schrecken
von Michael Dougherty




Meist gelesen¹

1. 
The Devil`s Rejects  

2. 
Wonder Woman  

3. 
Hey Bunny  

4. 
Midnighters  

5. 
Thor: Tag der Entscheidung  

6. 
Thirst Street  

7. 
Guardians of the Galaxy Vol. 2  

8. 
Spider-Man: Homecoming  

9. 
The Hills Have Eyes II  

10. 
Der Pate  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Anna Brownfield > The Band
The Band RSS 1.0


The Band

The Band

Ein Film von Anna Brownfield

Die Rockmusikerin Candy Morgan (Amy Cater) hofft auf eine Karriere, die ihr selbstsüchtiger Freund Jimmy Taranto (Jimstar) bereits erreicht hat. Während Jimmy durch die Clubs tourt, legt er jedes willige Girl flach und gibt sich immer mehr den Exzessen eines Rockstar-Lebens hin. Nachdem er wegen einer Lappalie einen Gig abbricht, trennt sich der Leadsänger von seiner Band „Gutter Filth“ um sich auf eine Solo-Karriere zu konzentrieren. In diesem Zug macht er auch Schluss mit Candy, die daraufhin bei Gutter Filth vorspielt um als neues Bandmitglied Jimmys Platz einzunehmen. Zunächst wenig begeistert, lässt sich die Band nicht zuletzt durch Candys optische Reize überzeugen. Schon nach kurzer Zeit entwickelt sich der Besetzungswechsel zum Gewinn und Gutter Filth wird wesentlich erfolgreicher als Jimmy...

Der australische Punkrock-Film THE BAND gibt sich bereits in der Eingangssequenz größte Mühe, möglichst abgefuckt rüber zu kommen: Ein hemmungsloses Groupie lässt Jimmy von hinten ran, bevor dieser genervt auf die Bühne gerufen wird weil er mal wieder zu spät dran ist. Besagtes Groupie klebt das soeben benutzte Kondom in ein selbst gebasteltes Fanbuch, Jimmy pinkelt derweil in einen Becher um ihn randvoll ins Publikum zu werfen. Überhaupt wird Erotik und Exzesse ganz groß geschrieben, wobei erstere nur ganz knapp am Hardcore vorbei schrammt und mehrmals mit echter Pornographie liebäugelt. In diesem Zusammenhang muss unbedingt vor der grottenschlechten deutschen Syn
chronisation gewarnt werden, die dem Film jeglichen Charakter raubt. Nur in der Originalfassung kann der Film seine wenigen Qualitäten ausspielen, ohne schon zu Anfang als purer Trash zu gelten.

In seiner grundsätzlich negativen Milieuschilderung macht THE BAND einen pessimistischen Eindruck, der den Lifestyle des Rockstars als unweigerliches Abrutschen in Selbstbeweihräucherung und Hedonismus erklärt. Andererseits wird nicht der Zeigefinger erhoben und bei den reichlich freizügigen Sex-Szenen überaus voyeuristisch draufgehalten. Da schlüpft schon mal in Großaufnahme ein Penis in den geöffneten Mund einer Darstellerin, was aber kaum mehr für eine handfeste Kontroverse reichen dürfte, auf die der Film in diesen Szenen eindeutig gebürstet ist. Kleine Fetisch-Eskapaden wie echtes Spitting oder ähnliche Sauereien verleihen dem Gezeigten eine gewisse Körperlichkeit und damit eine Prise Authentizität. Denn als Szene-Kennerin dürfte Regisseurin Anna Brownfield (die auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet) zumindest wissen, wovon sie spricht – ist nur eben nicht in der Lage, diesen Erfahrungsschatz für einen mitreißenden Film zu nutzen.

Nicht unerheblich für das Scheitern des Films ist sein sichtbar geringes Budget, das ein ums andere mal an die eigenen Grenzen stößt. Seien es die immer gleichen kleinen Konzertauftritte, die Fernsehmeldungen über die Band oder die allgemeine Kulissenwahl – ständig ist Anna Brownfield damit beschäftigt, die Unterfinanzierung zu kaschieren. Aufgrund der häufigen Ortswechsel und der vergleichsweise aufwändig zu inszenierenden Geschichte, offenbaren sich die Mängel deutlich. Vergleichsweise überzeugend sind die Darsteller, allen voran Jimstar, der eine glaubwürdige Performance hinlegt. Doch auch Hauptdarstellerin Amy Cater überzeugt trotz sichtlichen Unvermögens, den Film emotional zu tragen. Insgesamt kommt einfach keine Bindung zwischen Zuschauer und Protagonisten auf, was auch daran liegen mag, das die Sympathien hier doch sehr eindeutig verteilt werden.

Unterm Strich bleibt also ein eher angestrengter Film, der sich so gerade über die knappe Laufzeit von knapp 75 Minuten retten kann. Formell bleibt THE BAND allerdings sehr eindimensional. So lässt der Schnitt besonders in den musikalischen Sequenzen jede Dynamik und Rhythmik vermissen, was besagte Momente zu langweiligen Tiefpunkten stilisiert. Nichtsdestotrotz ist die schleppende, basslastig wummernde Rockmusik so ziemlich das einzige, das der zerfahren erzählten Story so etwas wie Stimmung abgewinnt. Aus Down Under (vom Land sieht man übrigens nicht das geringste, der Film könnte so auch überall sonst auf der Welt spielen) ist man als geneigter Cineast auch im B-Movie-Bereich weitaus besseres und frischeres gewohnt.

Eine Rezension von Marco Siedelmann
(20. Januar 2010)
The Band bei Amazon.de kaufen    The Band bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
The Band Australien 2009
(The Band)
Regie Anna Brownfield Drehbuch Anna Brownfield
Produktion Aer Agrey, Anna Brownfield Kamera Susanne Kurz
Darsteller Amy Cater, Rupert Owen, Jimstar, Butch Midway
Länge 75 Minuten FSK ab 18
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse