Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
2005 Filmkritiken | 10464 Personen | 3321 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Black Panther
von Ryan Coogler




Meist gelesen¹

1. 
Shazam!  

2. 
Metropolis 2000  

3. 
Troll Hunter  

4. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

5. 
Das Zeiträtsel  

6. 
Avengers: Infinity War  

7. 
Der Pate  

8. 
Harry Potter und der Stein der Weisen  

9. 
Spider-Man 3  

10. 
Das verschwundene Zimmer - The Lost Room  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Andrzej Sekula > CUBE 2: Hypercube
CUBE 2: Hypercube RSS 1.0


CUBE 2: Hypercube

CUBE 2: Hypercube

Ein Film von Andrzej Sekula

„Each one of these rooms has six of these doors and portals, but no matter how many different doors and portals I go through – I always end up in the same three rooms.“


Manchmal ist der Titel eines Films derart gut gewählt, dass man fast kein Wort mehr über dessen Inhalt verlieren muss, da der Titel für sich genommen genug Informationen gibt. So gab der Überraschungshit „CUBE“ [1997] mit seinem Namen im Grunde schon vor, worum es inhaltlich geht: um einen Würfel. Auf den ersten Blick noch scheinbar simpel gestrickt, entfaltete sich vor den Augen des Zuschauers nach und nach ein äußerst faszinierendes, beklemmendes Kammerspiel, in dem eine bunt „zusammengewürfelte“ Truppe in einem klobigen Gefängnis ums nackte Überleben kämpft. Angereichert mit einem in bester „Akte X“-Manier offenen Ende und einigen philosophischen Fragen über das „Wie“ und „Warum“ unser aller Leben, entwickelte sich „CUBE“ zu einem echten Glanzstück unter den Low-Budget-Produktionen, das einigen der um ein Vielfaches teureren Genrevertretern auch heute noch locker das Wasser reichen kann. Trotz des Erfolges willigte Regisseur Natali jedoch nicht in eine (dann auch vom ihn inszenierte) Fortsetzung ein, so dass beinahe fünf Jahre ins Land zogen, bis mit dem „Pulp Fiction“-Kameramann Andrzej Sekula schließlich ein fähiger Regisseur feststehen sollte. Der Mann, der zuvor die Visionen großer Filmemacher visuell ansprechend auf die Leinwand zauberte, sollte dieses Mal in die Position gesetzt werden, die Drehbuch-Ideen sowohl als Regisseur als auch als Kameramann für die Leinwand umzusetzen. Doppelte Verantwortung, doppelter Druck.


Auch bei „CUBE 2: HYPERCUBE“ ist wieder der Titel Programm. Wieder finden sich mehrere Menschen in einem Würfel wieder, ohne zu wissen, wie sie dort hingekommen sind. Doch anders als in Teil 1 ist der Würfel diesmal eine um die vierte Dimension erweiterte Variante des Quadrats – der sogenannte Hypercube. Mehrere Realitäten, Dimensionen und Zeiten prallen hier aufeinander, verschmelzen zu einen seltsamen Ganzen, so dass man in einem Raum schon einmal sich selber gegenüber stehen kann. Erschreckende Vorstellung. Treu dem Schema des ersten Teils folgend, finden die Inhaftierten schließlich heraus, dass sie eines gemeinsam haben und dies wohl auch der Grund ist, warum sie in diesen Würfel gesteckt wurden. Doch die Erkenntnis könnte zu spät kommen, da der Hypercube allmählich ein gefährliches Eigenleben entwickelt und unaufhörlich auf einen gefährlichen Punkt zusteuert, der unweigerlich den Tod aller Inhaftierten zur Folge haben würde. Sofern diese nicht schon vorher ihr Leben im Kubus verloren haben.


Im Großen und Ganzen gibt sich die zugrunde liegende Geschichte weniger komplex als der Vorgänger, da die Fragen, die Teil 1 noch so interessant und interpretationsanfällig machten, spektakuläreren Effekten und einer konventionelleren Erzählweise weichen mussten. Keine der Insassen besitzt irgendwelche besonderen Fähigkeiten wie beispielsweise besondere Fertigkeiten im Code-Knacken oder mathematisches Gespür für Primfaktoren. Was sie eint, ist eine geheimnisvolle Verbindung zu einem militärischen Experiment, das in seinem mysteriösen Bestreben jedoch auch nach dem Abspann so nebulös wie die verhangenen Moore in den Edgar-Wallace-Verfilmungen verbleibt. Weniger nebulös, dafür umso deutlicher wird das höhere Budget, das der Produktion zur Verfügung stand. Niedergeschlagen hat sich dies zum einen in einem visuell ansprechenderen Setting, das mit seinem hellen Weiß etwas an die beklemmende Atmosphäre einer Irrenanstalt erinnert. Zum anderen sind die Computereffekte nun deutlich ausgereifter, wenngleich natürlich nicht mit internationalen Standards vergleichbar. Nichtsdestotrotz erfüllen die Effekte ihren Zweck und untermauern den (Todes-)Kampf der Gefangenen eindrucksvoll, ohne sich jemals in den Vordergrund zu drängen. Vordergründig sind die ausnahmslos guten Schauspieler das Maß aller Dinge, indem sie durch ihr intensives Spiel der (geradlinigen) Story Substanz und den geschriebenen Charakteren ein einprägsames Gesicht geben.


Trotz aller Pluspunkte muss sich der Film notgedrungen den direkten Vergleich mit dem erfolgreichen Vorgänger gefallen lassen. Dessen offenes Ende legte den Verdacht nahe, dass eine mögliche Fortsetzung das CUBE-Universum um mehrere interessante und vor allem neue Aspekte erweitern könnte. Doch Andrzej Sekula ist leider viel zu sehr darauf bedacht, möglichst eindrucksvolle Bilder zu kreieren, anstatt neue Pfade einzuschlagen. Dieselbe Ausgangslage, weniger Raffinesse, dafür interessante Kameraperspektiven und ein neuerer, frischerer Look, sind für sich genommen zwar geeignet, ein solides Endprodukt abzuliefern. Doch als Teil einer Film-Reihe ist Sekulas als Fortsetzung angelegte Version einfach zu schüchtern, um nicht zu sagen: überflüssig, da er bis auf den ausgeklügelteren Würfel nichts wirklich Neues für die Geschichte rund um den Würfel bietet. Stattdessen spult das Drehbuch eine wirre, konfuse, nicht immer logische Ereigniskette ab und offeriert dem Auge des Betrachters, was dieses vielleicht noch nicht wahrhaben wollte: am Ende des Tages ist „CUBE 2: HYPERCUBE“ einfach „nur“ eine visuell ansprechende Geschichte. Nicht mehr, nicht weniger.



Eine Rezension von Stefan Rackow
(19. Juli 2007)
    CUBE 2: Hypercube bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
CUBE 2: Hypercube USA, Frankreich 2002
(CUBE²: Hypercube)
Regie Andrzej Sekula Drehbuch Sean Hood, Ernie Barbarash, Lauren McLaughlin Story Sean Hood
Produktion Ghost Logic / Lions Gate Films Kamera Andrzej Sekula
Darsteller Paul Robbins, Philip Akin, Bruce Gray, Greer Kent, Lindsey Connell, Barbara Gordon, Neil Crone, Matthew Ferguson, Grace Lynn Kung, Geraint Wyn Davies, Kari Matchett, Andrew Scorer
Länge ca. 90 Minuten FSK ab 16 Jahren
Filmmusik Norman Orenstein
Kommentare zu dieser Kritik

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse