Filmkritiken - von Independent bis Hollywood
 
1992 Filmkritiken | 10383 Personen | 3318 Kommentare  
 
Bitte wählen Sie

Email

Passwort


Passwort vergessen

> Neu anmelden


Auch interessant



Halloween (Reboot)
von Rob Zombie




Meist gelesen¹

1. 
Spider-Man: Homecoming  

2. 
Hey Bunny  

3. 
Cannibal Holocaust (Nackt und Zerfleischt)  

4. 
Leolo  

5. 
Interstellar  

6. 
Martyrs  

7. 
Terminator: Genisys  

8. 
Emanuela - Alle Lüste dieser Welt  

9. 
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache  

10. 
Frenzy  
¹ gilt für den aktuellen Monat

Casinos im Film
  FILMSUCHE
  Sie sind hier: Filmkritiken > Alexandre Bustillo, Julien Maury > Inside
Inside RSS 1.0


Inside

Inside

Ein Film von Alexandre Bustillo, Julien Maury

Die hochschwangere Sarah (Alysson Paradis) hat erst vor kurzer Zeit ihren Ehemann während eines schrecklichen Autounfalls verloren, bei dem nur sie und ihr ungeborenes Kind mit dem Leben davongekommen sind.

Am folgenden Tag soll laut Kalender die Geburt sein, und so will die junge Fotografin, die das furchtbare Ereignis noch nicht richtig verarbeitet hat, den Abend allein zuhause verbringen. Dort angekommen, klingelt es wenig später an der Tür. Bei einem Blick durch den Spion kann Sarah nicht genau erkennen, um wen es sich bei dem Gast handelt, und auf die Nachfrage antwortet ihr eine Frauenstimme, die sie bittet, sie einmal für ein Telefonat in das Haus zu lassen. Da die werdene Mutter der Unbekannten nicht recht traut, verweist sie sie auf ein anderes Haus in der Nachbarschaft, doch dann nennt die Frau vor der Tür auf einmal Sarah beim Namen und bittet erneut um Einlass: Sie werde dann wissen, mit wem sie es zu tun habe.

Nun droht Sarah dem penetranten nächtlichen Besuch mit einem Anruf bei der Polizei, die sie dann auch verständigt, als die ganz in schwarz gekleidete Frau (Béatrice Dalle, „Betty Blue - 37.2 Grad am Morgen“) plötzlich vor ihrer Verandatür erscheint, sie unheimlich mustert und schließlich versucht, die Scheibe einzuschlagen. Kurze Zeit darauf treffen die Gesetzeshüter ein und durchsuchen das Haus und Grundstück nach der Unbekann
ten, doch anscheinend hat sich diese vorsichtshalber aus dem Staub gemacht. Anscheinend. Denn als die Polizisten zunächst wieder das Weite suchen und Sarah sich schlafen legt, taucht die Fremde an ihrem Bett auf und versucht ihr mit einer Schere den Bauch aufzuschneiden. Die Schwangere erwacht noch frühzeitig und kann sich trotz Verletzungen im Bad in Sicherheit bringen. Offensichtlich hat es die Psychopathin auf Sarahs Baby abgesehen, und die angebrochene Nacht wird sich zu einem unfassbaren Grauen entwickeln…
InsideInsideInside
Mit „Inside“, über den man im Vorfeld nicht mehr als die knappe Inhaltsangabe wissen sollte, haben die beiden französischen Regie-Newcomer Alexandre Bustillo und Julien Maury ein wahres Monster von Film vorgelegt, das ohne Zweifel zu den besten Horrorfilmen bzw. Thrillern dieser Dekade gezählt werden kann. Solch ein erbarmungslos blutrünstiges und gleichzeitig inhaltlich subtiles Werk haben die Zuschauer wahrscheinlich nur selten erlebt. Obwohl „À l'intérieur“, so der Originaltitel, gerade erst im Heimatland und auf einigen Festivals aufgeführt worden ist, so lässt sich bereits von einem Meisterwerk sprechen, das gerade unter Genre-Fans bestimmt auch in den nächsten Jahren noch ein Gesprächsthema sein wird.

Dass man aus Frankreich mit interessanten Horrorproduktionen rechnen kann, hat bereits das Regie-Duo David Moreau und Xavier Palud mit seinem angsteinflößenden Terror-Streifen „Them“ (2006) und vor allem das inzwischen in die USA ausgewanderte nationale Aushängeschild Alexandre Aja mit dem intensiven Blutbad „High Tension“ (2003) bewiesen, aber der aktuelle „Inside“ toppt sogar diese Vorgänger noch bei weitem – sowohl was die Dramaturgie, als auch den Gore-Gehalt angeht.

Für viele Filmfans könnte das Werk allerdings ein größeres Problem darstellen:
Da es sich auf der einen Seite um einen unglaublich spannenden Psychothriller mit tollen schauspielerischen Leistungen handelt und andererseits ein Splatter-Spektakel abgebrannt wird, das seinesgleichen sucht, sitzt „Inside“ für einige Zuschauer wohl zu sehr zwischen den Stühlen. So mancher Freund anspruchsvoller Suspense-Streifen wird sich mit Sicherheit angewidert vom Bildschirm abwenden, wenn der Teppichboden von Sarahs Haus langsam mit Blut getränkt und die Wände mit dem roten Lebenssaft bespritzt werden - dafür könnte stumpfen Gore-Hounds trotz vielen knüppelharten Szenen die ansonsten zurückhaltende Geschichte ein leichtes Gähnen entlocken.
Wer allerdings gerne härtere Horrorkost goutiert und sich aber auch von künstlerisch hochwertigen Filmen angesprochen fühlt, kommt an dem neuen Rundumschlag aus Frankreich nicht vorbei.
InsideInsideInside
Filmische Vergleiche zu „Inside“ zu finden fällt recht schwer, da das Werk letztlich als absolut eigenständig bezeichnet werden muss. Leichte Assoziationen könnte der Kenner an John Carpenters „Halloween - Die Nacht des Grauens“ (1978) haben, da die von Béatrice Dalle gespielte Unbekannte mit ihrer mysteriösen Aura und ihrem Auftreten als fast unbesiegbar scheinender Todesengel durchaus an die Killermaschine Michael Myers erinnert. Außerdem kommen einem vielleicht noch Takashi Miikes „Audition“ (1999) und zuletzt David Slades „Hard Candy“ (2005) in den Sinn, was die Eigenschaft des Films als psychisches Folterspiel angeht.

Wie schon erwähnt ist den Regisseuren hier ein nahezu perfektes Werk gelungen, das auch hartgesottene Zuschauer an ihre Grenzen bringen wird, wobei Schwangeren aufgrund der Thematik ausdrücklich vor dem Ansehen der – das muss man schon dazu sagen – genialen Terror-Attacke abzuraten ist!
Da „Inside“ nur auf recht engem Raum spielt, überträgt sich das klaustrophobische und auswegslose Gefühl Sarahs sofort auf den Betrachter, und die Tatsache dass die Film-Heldin schwanger ist, gibt diesem ein zusätzliches mulmiges Gefühl in der Magengegend.
Und auch über einen nicht zu unterschätzenden Grusel-Faktor verfügt der Film, der sich vor allem zu Beginn bemerkbar macht, wenn die mysteriöse Fremde um das Haus schleicht und auf einmal Sarah hinter der Scheibe gegenübersteht – Gänsehaut-Alarm pur!

Die Stimmung von „Inside“ ist in düsteren Farben treffend eingefangen und die Inszenierung an sich ist zwar sehr modern geraten, aber dennoch nicht durch zu viele momentan angesagte Schnitt-Spielereien verwässert worden, was dem Film einen zeitlosen Stil verschafft. Wenn in einigen Jahren über die Trendprodukte gelacht wird, wird „Inside“ noch immer aktuell wirken.
InsideInsideInside
Ein Umstand, der natürlich einzig Deutschland betrifft, stimmt allerdings mal wieder traurig:

Die „Senator-Film“-Unterabteilung „Autobahn“ – spezialisiert auf Genre-Produktionen wie „Brick“ oder „Hard Candy“ – hat sich bereits 2007 die Rechte an dem Werk gesichert, und hat es noch in jenem November ungeschnitten auf die hiesigen Leinwände bringen wollen. Aufgrund des unbestritten hohen Gehalts an Gewaltszenen, hat die FSK dem Verleiher in dieser Hinsicht einen Strich durch die Rechnung gemacht. Da das ambitionierte Label die Zuschauer nicht mit - in diesem Fall wirklich - störenden Kürzungen enttäuschen wollte, hat es den Kinorelease zurückgezogen und eine baldige Vollversion auf DVD angekündigt.

Leider ist auch dieser Versuch fehlgeschlagen, denn trotz „SPIO/JK“-Siegel werden einige Szenen von „Inside“ vor dem Erscheinen der Schere zum Opfer gefallen sein. Diese Rezension ist nach der Sichtung der französischen Originalversion entstanden, und es kann aufgrund der momentanen Lage hierzulande davon ausgegangen werden, dass einige grobe Schnitte den Filmgenuss nachhaltig trüben werden.

Der einzige Weg, dieses moderne Meisterwerk des Horrors als Ganzes zu genießen, bleibt wohl wieder der Import…

Eine Rezension von Bastian G.
(18. April 2008)
    Inside bei ebay.de ersteigern


Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

Daten zum Film
Inside Frankreich 2007
(À l'intérieur)
Regie Alexandre Bustillo, Julien Maury Drehbuch Alexandre Bustillo
Produktion La Fabrique de Films, Canal+, BR Films, Ciné Cinémas, Cofinova 3, Soficinéma 3, Uni Etoile 4 Kamera Laurent Barès
Darsteller Béatrice Dalle, Alysson Paradis, Nathalie Roussel, François-Régis Marchasson, Jean-Baptiste Tabourin, Ludovic Berthillot, Emmanuel Lanzi, Nicolas Duvauchelle, Aymen Saïdi, Dominique Frot
Länge 83 min. FSK SPIO/JK
http://www.dimensionextreme.com/film.php?id=14
Filmmusik François Eudes
Der Film wird in Deutschland nur in einer gekürzten Version erscheinen.
Kommentare zu dieser Kritik
Damocles TEAM sagte am 04.03.2009 um 22:28 Uhr

Alter Schwede, was ein Brett!

Ganz groß! Technisch fast perfekt (ausgenommen der Feuereffekt), inszenatorisch fas perfekt (gegen Ende wirds evtl too much, vor allem die szene, in der das Licht wieder angeht), und sowohl visuell als auch musikalisch unglaublich stark.

Hammer!

travisbickle TEAM sagte am 14.07.2009 um 18:27 Uhr

Ui! Na bei dem Film scheinen die Meinungen ja sehr auseinander zu gehen...

"Inside" war für mich ein schwacher Film- sogar der schwächste des "New French Horror Cinema", wie ich es mal nennen möchte. Am Anfang hatte ich wirklich den Anschein, der dichten Atmosphäre des sich in kranken, verstörten Farbtönen geradezu räkelnden "High Tension" beizuwohnen. Doch sobald die Mörderin mit der überdimensional großen Schere im Haus war, begann bei mir das minütliche Stirnrunzeln und der Film kippte zunehmend ins Unglaubwürdige. Irgendwann suhlte er sich dann nur noch in seinen massig angehäuften Blutströmen, ohne dass ich Spannung, Angst oder sonstiges dabei empfand.

"Inside" mag hart und blutig sein. Aber eine mitreißende Geschichte sieht anders aus. Da kann auch die kleine Schwester von Vanessa Paradis als traumatisierte Schwangere die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen...

Fazit: Wer die ungeschnittene Fassung zu sehen bekommt, hat Glück im Unglück. Aber die deutsche Verleihversion kann man ganz unabhängig von der sonstigen Qualität des Films wirklich in die Pfeife rauchen.
Damocles TEAM sagte am 14.07.2009 um 19:38 Uhr

Ich fand Inside den würdigen Nachfolger von HIGH TENSION.

FRONTIER(S) war einfach Trash und nicht sonderlich gut, MARTYRS war ein Ärgernis (siehe Kommentar dazu).
travisbickle TEAM sagte am 15.07.2009 um 01:42 Uhr

Frontier(s) war auch kein wirklich guter Film, für meine Begriffe aber besser als Inside. Und Martyrs ist für mich ein Meisterwerk, welches es gar nicht nötig hat, mit den anderen französischen Horrorfilmen in einem Atemzug genannt werden zu müssen!
room 101 sagte am 30.07.2011 um 07:40 Uhr

Äußerst brutaler,düsterer,spannender und vor allen Dingen ultrablutiger(Dürfte sicherlich bisher-der mit Abstand blutrünstigste&gewaltätigste Film aus dem Land des Käses sein!)Horror&Psychothriller,welcher,wie ich finde,doch durchaus in eine Reihe mit HIGH TENSION und MARTYRS passt,in einem Atemzug genannt werden darf,bloß daß er eben letztendlich dann doch nicht ganz die Klasse des Erstgenannten erreicht-aufweißt,geschweige denn die Souveränität von MARTYRS.

Also wer schon Gefallen an HIGH TENSION und Konsorten gefunden hat,der sollte sich unbedingt mal INSIDE zu Gemüte führen,natürlich die ungeschnittene Fassung vorrausgesetzt...falls möglich ! ^^

Ach und was übrigens eigentlich ganz amüsant war,war,nach dem Schauen des Filmes diese Kritik zu lesen und dabei positiv festgestellt zu haben daß dem Verfasser ebenfalls Carpenter´s "Halloween" und Miike´s "Audition" als "Vergleiche" dazu eingefallen sind. ;)

Aber zu einer sechs-Sterne-Auszeichnung reicht es meines Erachtens allerdings definitiv nicht.
Shikantaza sagte am 30.07.2011 um 09:12 Uhr

Ich finde den Film großartig und er "passt" aus meiner Sicht gut zu den drei anderen französischen Werken "High Tension", "Frontier(s)" und "Martyrs" - wohl am ehesten zeitlich da diese Filme in relativ gleicher Zeit rauskamen. Ich finde schon jetzt das es eine "Hoch-Zeit" war als diese 4 Filme rauskamen und danach hat es nichts ähnliches mehr gegeben, was Style, Ästhetik (gut, das Wort mag etwas seltsam anmuten bei dem was in den Filmen teilweise behandelt wird...), Atmosphäre usw. angeht. Auch und vor allem nicht wenn die Erwartungshaltung da war (ich erinnere nur an "La Horde".....uuuuuuhh!) Die Filme sind aus meiner Sicht alle vier relativ "arty" weshalb die dargestellten Dinge nur um so schlimmer wirken, da die Filme etwas "ernsthaftes" haben was Werken die sich dem Thema Gore verschreiben meist nicht zueigen ist. Und Beatrice Dalle ist - mal wieder - eine Wucht :o)
room 101 sagte am 30.07.2011 um 11:27 Uhr

Und um Fabrice Du Welz´s phantastisch-alptraumhaften Ausflug in die seelischen Abgründe des Menschen-"Calvaire"-nicht zu vergessen,zwar jetzt kein vor Gore-Eskapaden strotzendes Schlachtfest(Muß es ja schließlich auch nicht immer sein... solche extremsten exzessiven Gewaltdarstellungen,sprich,daß einem quasi nur so die abgetrennten und zerfetzten Gliedmaßen,Eingeweide,literweiße in Fontänen spritzendes Blut usw.am laufenden Band um die Ohren fliegen^^müßen,um Angst und Schrecken zu verbreiten.Das Grauen kann sich genauso effektiv entfalten auf zb.viel subtilere Art und Weiße,oder wie in diesem Fall,durch den reinen Wahnsinn)wie die anderen Vier-weil eben anders und eigenartig-aber nicht minder großartig.

Kommentar schreiben | Einem Freund empfehlen

 

Impressum 




 
 
www.jeichi.com | CD-Kritiken | www.filmempfehlung.com
Horrorfilm News | Der Webvideo Markt | Kino Trailer
 
Sedo - Domains kaufen und verkaufen etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse